Home > Debian >

Debian 6.0 Squeeze ist da – ein dist-upgrade Bericht

Heute ist das neue Debian Squeeze erschienen. Da dieser Blog auf einem Debian Server betrieben wird, habe ich aus Spaß auch gleich einen dist-upgrade auf diese neue Version durchgeführt.

Vorab stellte ich zu meiner Freude fest, dass MySQL endlich auf 5.1 und PHP auf Version 5.3 aktualisiert wurde. Beide Systeme sind schon so lange auf dem Markt, dass ältere Versionen als default auch kaum sinnvoll gewesen wären. Ebenfalls neu und meiner Meinung nach sinnvoll ist der 2.6.32 Kernel der in Debian Einzug hielt. Zum einen ist es ein sehr stabiler Kernel auf den mittlerweile zahlreiche Distributionen bauen und zum anderen eine LTS Version die sogar Squeeze als Release überleben wird (also ~2 Jahre).
Überrascht hat mich, dass sich die Debian Entwickler für Grub Version 2 entschieden haben. Erste Erfahrungen habe ich mit diesem Bootloader in Ubuntu gemacht, wo er schon seit ca. 6 Monaten verbaut wird. Anfänglich hielt ich diesen gegenüber seinem Vorgänger grub 0.x für zu überladen, zu kompliziert und für den Serverbetrieb zu featurereich. Jetzt wo selbst eine alt ehrwürdige und sehr konservative Distribution diesen von Haus aus mitbringt, ist es allerhöchste Zeit sich damit intensiv zu beschäftigen. In Anbetracht der Tatsache dass dieser Bootloader ext4 fähig ist, wird es nur eine Frage der Zeit sein bis auch andere Distributionen hier als Standard Version 2 verwenden werden.
Neu ist auch, dass nun als default Systemshell /bin/dash angesteuert wird. /bin/bash ist natürlich weiterhin für alle Benutzer die sie zugewiesenen bekommen haben enthalten.

Das apt-get dist-upgrade von Lenny auf Squeeze an sich verlief wie man es von Debian gewohnt ist relativ unproblematisch und es musste wie schon zuvor nur diverse Fragen hinsichtlich bereits vorhandener Configfiles beantwortet werden. Die größten „Probleme“ hierbei waren auf meinem System:

php5-apc existiert nicht weiter und wurde gegen den Paketnamen php-apc ausgetauscht, was manuell nachinstalliert werden musst. Aber vermutlich nur weil ich vorher die dotdeb PHP Pakete verwendet habe.

Je nach Hardware muss der neue Kernel Firmware nachladen die non-free ist. Für meine beiden Broadcom Tigon3 Netzwerkkarten erhielt ich die Meldung dass dem neuen Kernel folgende Firmware fehlen wird und manuell nachinstalliert werden muss:
tg3: tigon/tg3_tso5.bin, tigon/tg3_tso.bin, tigon/tg3.bin

Dazu habe ich einfach die non-free Quellen dem Paketmanager hinzugefügt und das nötige Paket installiert.

/etc/apt/sources.list

deb http://ftp2.de.debian.org/debian/ squeeze main non-free
deb-src http://ftp2.de.debian.org/debian/ squeeze main non-free
 
deb http://security.debian.org/ squeeze/updates main non-free
deb-src http://security.debian.org/ squeeze/updates main non-free

Installation:

apt-get update && apt-get install firmware-linux-nonfree

Ansonsten musste ich nach ein paar manuell hinzugefügte init-Scripts mit den jetzt nötigen LSB Informationen versehen um dann anschließend dpkg-reconfigure sysv-rc ausführen zu können. Dieser Vorgang und der Sinn und Zweck wird ausführlich im Debian Wiki erklärt: http://wiki.debian.org/LSBInitScripts/DependencyBasedBoot

Nach dem Reboot startete mein „frisches“ Squeeze einwandfrei und ohne Probleme. Alle schon vorher verwendeten Dienste die jetzt aktualisiert wurden (Apache2, MySQL, vsftpd, Postfix, Dovecot, spamassassin, djbdns, fetchmail, clamav) starteten ebenfalls ohne Probleme und ohne dass eine manuelle Anpassung der Config Files nötig war. Lediglich der Port zum Greylisting Dienst Postgrey musste auf 10023 geändert werden.

Alles in Allem muss ich sagen, dass mir Squeeze von der Paketauswahl der Debian Entwickler her sehr gefällt und das Upgrade reibungslos geklappt hat. Für meine Bedürfnisse auf jedenfall ein ausgereiftes System mit dem ich vermutlich auch die nächsten 2 Jahre Ausfallfrei überstehen werde.

Deshalb an dieser Stelle vielen Dank an die unzähligen unbezahlten Debian Entwickler, Maintainer und Tester. Good work.

KategorienDebian
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks