Fritzbox DynDNS: selfhost.de nicht zu empfehlen

Nachdem ich meine neue Fritzbox erhalten habe, ging es ans Einrichten.
In den DynDNS Einstellungen sind einige Anbieter vorkonfiguriert, darunter selfhost.de.

Da es sich um einen Anbieter aus Deutschland handelt, habe ich mir dort einen Account angelegt und die Fritzbox entsprechend konfiguriert.

Nach ca. 2 Wochen kommt die Ernüchterung mit folgender E-Mail:

...
Zu Ihrer Sicherheit wird im Rahmen unserer Leistungen ein regelmäßiges
Datenbestätigungsverfahren durchgeführt. Wir bitten Sie daher, die von
Ihnen getätigten Angaben zu Ihrem Kundenaccount unter www.selfhost.de
Account -> Stammdaten zu überprüfen und diese nach Ihrem Login per Klick
zu bestätigen.

Der Abgleich Ihrer Daten ist aus rechtlichen Gründen zwingend erforderlich
und wird im Abstand von jeweils einem Monat wiederholt. Bitte beachten Sie
dabei: Sollten Sie dieser Aufforderung nicht innerhalb von 30 Tagen nach
letzter Identifikation nachkommen, wird der jeweilige Account automatisch
inaktiviert.

Neben der monatlichen Bestätigung per Klick haben Sie als Kunde von Selfhost
jedoch auch die Möglichkeit, für nur 5,00 € einmalige Bearbeitungsgebühr an der Brief-
Identifikation teilzunehmen. Das spart Zeit und ist besonders praktisch.
...

Welche "zwingenden rechtliche Gründe" hier vorliegen wird nicht erwähnt. Eben so wenig was das mit "meiner Sicherheit" zu tun hat.

Da es etliche DynDNS Anbieter gibt die ihre User nicht auf eine solche Art gängeln bzw. transparent mit dem Thema Kosten umgehen habe ich meinen Account dort direkt wieder gelöscht.

Mir geht es hier in keiner Weise um die 5€, sondern um die Tatsache wie und wann diese veranschlagt werden um den Account sinnvoll verwenden zu können. Wer möchte sich schon 12x im Jahr manuell und rechtzeitig bei seinem DynDNS Anbieter anmelden?

(Update: Leider hat Securepoint die Anmeldung für neue User abgeschaltet)

Als Alternative kann ich bis dato spdyn.de empfehlen. Dahinter steckt die Firma Securepoint, die für ihre Firewalls bekannt sind und somit ein anderes Hauptgeschäftsfeld als Domain/DNS haben. Die Anmeldung geht schnell und unkompliziert und noch dazu ist die WebUI gut gemacht.

Die Konfiguration der Fritzbox wird hier beschrieben: https://wiki.securepoint.de/SPDyn/Hostverwenden#FRITZ.21Box

3 Gedanken zu „Fritzbox DynDNS: selfhost.de nicht zu empfehlen“

  1. ich habe diese 5€ vor 10 Jahren bezahlt und seit dem mit dem Service überhaupt keine Probleme!!

  2. Das glaube ich dir gerne. Technisch hatte ich auch keinerlei Probleme. Mir ging es um die fehlende Transparenz und die Art der Kommunikation.

    Das Produkt "Free" kostet nicht 0€, sondern entweder 0€ mit Hinweis auf 12 manuelle Logins im Jahr oder 5€. Daneben ist komplett unklar welche zwingende rechtliche Gründe hierfür vorliegen oder ob das nur ein Versuch der Rechtfertigung ist.

    Sobald sich das geändert hat kann man mich gerne kontaktieren. Ich werde den Artikel dann anpassen.

  3. Hallo,

    gern ein Kommentar seitens des Betreibers: es geht nicht darum Kunden zu "gängeln". Das der Inhaber eine Mitstörerhaftung hat, wenn auf seiner Domain in Form von Subdomain rechtswidrige Inhalte publiziert werden liegt auf der Hand. Das kommt öfter vor als Sie denken. Wir dürfen das dann umständlich von Hand aussortieren (Pishing Seiten, Spam Sender usw.) oder von Anfang an Methorden entwickeln, die gewissen Leuten die Lust nehmen sich bei uns anzumelden. Es ist bissel wie Greylisting im Kundenkonto. Der welcher das Konto wirklich regulär nutzen will, macht diesen Klick einmal monatlich. Alle anderen sieht man nicht wieder und damit hat man diese Konten auch gleich automtisch deaktviert und vom Netz genommen. Versuchen Sie es also bissel aus unserer Sicht zu sehen. Wir möchte liebe einen Dienst ohne fragwürdige Inhalte auf Subdomains, als irgendwelche Pseudo email Anmeldungen mit massiv rechtswidrigen Inhalten.
    Die 5 Eu sind für den Aufwand der postalischen Authentifizierung, was ein anderer Weg ist. Es geht hierbei nicht um das bezahlen von Diensten, zumal diese 5 Eu bei einer späteren Bestllung einen kostenpflichtigen Produktes wieder gegen gerechnet werden.

Schreibe einen Kommentar