Home > Linux >

Debian: clamav-daemon Bugs und keiner will etwas tun

Wie in diesem Blog bereits schon dokumentiert ist gibt es derzeit in den Debian Etch Paketen von ClamAV derzeit einige sehr unschöne Bugs.

1. Der clamav-freshclam Bug welcher > hier < bereits von mir dokumentiert wurde.

2. Den clamav-freshclam Bug, dass Freshclam aufgrund der alten Version in Debian Etch keine Updates mehr herunterladen kann

3. clamav-daemon benötigt zum starten knapp 10 Minuten bei 100% CPU Auslastung, was nicht normal ist.

Der von mir bei Debian eröffnete Bugreport wurde mit folgender Begründung absolut zurecht geschlossen:

We believe that the bug you reported is fixed in the latest version of
clamav, which is due to be installed in the Debian FTP archive

Ok ein Update soll es also geben, das ist ja wunderbar.

Nachdem es nun 4 Wochen kein Update gab, erlaubte ich mir den zuständigen Packetbetreuer zu fragen, wann es denn endlich soweit ist.

Seine Antwort lautet folgender maßen:

Debian does not update stable for regular bugfixes like this. You can
either use the volatile.debian.org archive for clamav, or you can
download the source package and recompile it for your system.

Diese Antwort bedeutet für mich, dass ich Debian nicht mehr ernst nehmen kann.

Auf jedenfall gibt es somit eben nur noch die Lösung auf den volatile Zweig zu wechseln.

Dies erledigt man für Debian Etch folgender Maßen:

Hinzufügen der apt volatile Zeile unter /etc/apt/sources.list

deb http://ftp2.de.debian.org/debian-volatile/ etch/volatile main

Update der apt Datenbank plus update von clamav

apt-get update
apt-get upgrade
apt-get install clamav clamav-freshclam clamav-daemon clamav-base

Danach sind alle wichtigen von Volatile verfügbaren ClamAV Pakete installiert. Sollte ClamAV schon vorher installiert gewesen sein muss trotzdem die „apt-get install“ Zeile ausgeführt werden, da ansonsten die alten Original Etch Pakete erhalten bleiben.

Es handelt sich derzeit um Version 0.92 die keine der oben genannten Bugs enthält!

KategorienLinux
  1. Richard Rahl
    9. August 2008, 23:26 | #1

    Moin, das Problem ist echt krass und von mir auf allen Systemen nachvollziehbar.
    Vielen Dank fürs Posten, ich vergesse regelmäßig die volatile Adresse ;)

    Richard

  2. 15. Februar 2009, 14:10 | #2

    Hallo!
    Danke für den Beitrag. Auch noch Mitte Februar 2009 bekommt man bei der Debian Distri keinen funktionierenden ClamAV und ohne den Beitrag hätte ich das nicht zum laufen gebracht.

    Ciao,
    Ingo

  1. 1. Januar 2009, 05:08 | #1
  2. 12. März 2011, 17:09 | #2